Die Schutzimpfung: Ein kleiner Pieks mit großer Wirkung
 

Schutzimpfungen schützen unsere Haustiere vor vielen lebensgefährlichen Krankheiten. Eine wichtige Voraussetzung für eine wirkungsvolle Impfung ist die Gesundheit des Impflings. Deshalb wird der Tierarzt sich vor einer Impfung nach Krankheitsanzeichen wie z.B. Durchfall erkundigen und er wird beispielsweise eine Allgemeinuntersuchung durchführen und Fieber messen.
Zur Gesundheit gehört ebenfalls ein Freisein von Parasiten. Vor jeder Impfung sollte eine Kotuntersuchung auf Darmparasiten bzw. eine prophylaktische Wurmkur stehen.
Am besten ist, man geht etwa eine Woche vor dem Impftermin zum Tierarzt und bringt eine Kotprobe dort vorbei oder besorgt sich von ihm ein geeignetes antiparasitäres Präparat. Die Apotheke ist hier keine sinnvolle Alternaive, denn Wurmmittel sind verschreibungspflichtig und das aus gutem Grund.
Wurmmittel wirken nicht alle gleich und bekämpfen nicht dieselben Würmer. Es gibt sehr viel verschiedene Präparate und nur der Tierarzt kann entscheiden, ob beispielsweise eine Bandwurmbehandlung erforderlich ist, was den Einsatz spezieller Mittel erfordert.
Bei einem Tier, das noch nie geimpft wurde, muss eine sogenannte Grundimmunisierung durchgeführt werden. Das bedeutet, dass zwei Impfungen, im allgemeinen im Abstand von 3-4 Wochen, durchgeführt werden, um einen ausreichenden Antikörperspiegel aufzubauen. Dieser wird dann durch eine einmalige jährliche Auffrischungsimpfung aufrechterhalten.
Bei Katzen unterscheidet man prinzipiell zwischen solchen, die nur in der Wohnung leben und keinen Kontakt zu ungeimpften oder fremden Katzen haben und denen, die nach draußen gehen und Fremdkontakt haben. Freigänger sollte man impfen lassen gegen folgende Erkrankungen: Tollwut, Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und FIP.
Falls die Herkunft der Katze unbekannt ist, sollte vor der Leukose-Impfung ein Bluttest durchgeführt werden. Er gibt Auskunft über ein eventuelles Vorliegen einer Leukose-Infektion, in einem solchen Fall wäre eine Leukose-Impfung sinnlos. Überlegenswert ist auch, den Leukose-Test zu kombinieren mit einem Test auf Vorliegen der FIV-Infektion ("Katzenaids"). Fällt einer der beiden Test positiv aus, so darf das betreffende Tier keinen Freigang mehr bekommen, da es für andere Katzen eine gefährliche Infektionsquelle ist.
Die Wohnungskatzen kommen um einen Impftermin bei Onkel oder Tante Doktor auch nicht drum herum, weil nämlich die Erreger von Katzenschnupfen und Katzenseuche so gefährlich sind, dass sie sogar an Schuhsohlen mit in die Wohnung getragen werden können.
Noch ein Wort zur Katzenschnupfen-Impfung: Der Katzenschnupfen kann durch verschiedene Erreger ausgelöst werden. Herpesviren und Caliciviren gehören zu den Haupterregern. Die meisten Impfstoffe schützen vor diesen Erregern. Aber auch andere Erreger, wie zum Beispiel Chlamydien, können am Katzenschnupfen beteiligt sein. Es gibt spezielle Impfstoffe, die auch hiervor schützen, diese sind allerdings teurer als der normale Katzenschnupfen-Impfstoff. Falls Sie Interesse an einer solchen umfassenden Impfung haben, beraten Sie sich mit Ihrem Tierarzt. Die Impfstoffe allgemein sind heutzutage so gut verträglich, dass sie Ihrem Tier eine durchgeführte Vakzination wahrscheinlich gar nicht anmerken. Ein bis zwei Tage sollte man keine "Höchstleistungen" vom Impfling fordern, manche Tiere sind auch etwas ruhiger als sonst.
In wenigen Fällen kommt es zu einer leichten Reaktion an der Impfstelle: es bildet sich eine kleine Umfangsvermehrung. Diese ist normalerweise schmerzlos und muss auch nicht tierärztlich behandelt werden, sondern sie verschwindet nach einiger Zeit meist von selbst. Ist die Hautveränderung jedoch sehr groß oder vermehrt warm und tut sie dem Tier weh, so sollte sicherheitshalber der Tierarzt zur Überprüfung aufgesucht werden. Das Nebenwirkungsrisiko der Impfung ist so gering, dass es nicht ins Gewicht fällt gegenüber dem immensen Nutzen, der durch "den kleinen Pieks mit der großen Wirkung" entsteht.

Copyright:
Dr. med. vet. und Dipl. biol. Gisela Wittmer
Westerbachstr. 226
65936 Frankfurt

     
zurück